Handrehabilitation

 

M.Zimmer/Ergotherapeutin mit dem Behandlungsschwerpunkt
Handrehabilitation

 

Behandelt werden:

♦Patienten nach einem Unfall, Frakturen, Quetschungen, Schnittverletzungen, Kapselverletzungen
♦Patienten nach einer OP, postoperative Behandlung nach Beuge- und Strecksehnenverletzungen, Kapsel-  Bandverletzungen, Frakturen, Amputationen, Quetschungen, Rissverletzungen, Brandverletzungen, CRPS (früher: Morbus Sudeck), Bissverletzungen,  Karpaltunnelsyndrom, Nervenverletzungen, Schnittverletzungen, Infektionen etc.
♦Narbenbehandlung
♦Chronisch Kranke
z.B. bei Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis, Arthrose, Sehnenscheidenentzündungen
♦Patienten mit Brandverletzungen
♦Patienten mit Sportverletzungen z.B. Tennis-, Golferellenbogen, Stauchungen
♦Schmerzpatienten CRPS I+II/ Mb. Sudeck

Slide1

Folgende Behandlungsverfahren kommen nach ausführlicher Anamnese und Erstellung eines Behandlungskonzeptes zur Anwendung:
•Frühmobilisierung
•Aktive und passive Mobilisierung
•Desensibilisierung/ Sensibilitätstraining
•Elektrobehandlung TENS/ EMS
•Thermische Anwendungen (verschiedene Wärme- und Kälteanwendungen)
•Verbesserung der Fein- und Grobmotorik
•Greif- und Kräftigungsübungen
•manualtherapeutische Techniken
•Koordinationstraining
•Spiegeltherapie, MIP
•ödemreduzierende Maßnahmen
•Schienenherstellung nach Maß mit Anpassung, Kontrolle, Einstellung und Änderung nach operativen Eingriffen
•Beratung hinsichtlich unterstützender Therapiemittel (z.B. durch/mit unseren Kooperationspartner dem Sanitätshaus Kobbe,Kandel)
• Gelenkschutzunterweisung/Beratung und Information anhand einer großen Auswahl an Hilfsmitteln, die ausprobiertund getestet werden können
•Selbsthilfetraining, Training der „Aktivitäten des täglichen Lebens“ (ADL)